Eindrücke IFA Berlin

Unterwegs bei der IFA und den UX Design Awards

SCHRÖDER DESIGN

Unterwegs bei der IFA und den UX Design Awards

IFA-Eindrücke

Nachdem ich mich am Samstag, den 05.09., durch die Berliner Verkehrswirren bis zum Messegelände durchgeschlagen hatte, wurde ich auch schon in die Welt der Consumer Electronics und Home Appliances gerissen. Im chinesischen Bereich waren neben Smartphones vor allem viele Küchengeräte zu sehen. Mixer, Toaster, Bräter und Tischgrills in den verschiedensten Ausführungen und von den verschiedensten Anbietern. So schnell führte aus diesem Labyrinth auch kein Weg hinaus. Hatte man es irgendwann geschafft, den Durchgang in die nächste Halle zu finden, so sah man vorrangig weitere Smartphones, Fernseher, Staubsauger, Öfen und Kühlschränke, aber auch Soundsysteme und kabellose Lautsprecher. Einige Anbieter stellten ihre Smart Home Lösungen vor.

Was die stärksten Eindrücke hinterließ? Die Fernseher, wobei diese Bezeichnung unverschämt banal klingt angesichts der Geräte, die dort in großer Zahl präsentiert wurden. Besser ist: Smart TVs mit Ultra High Definition und Curved Displays. Tatsächlich soll der Vorteil dieser konkav gewölbten Displays die Vergrößerung der für den Zuschauer ohne Verzerrung sichtbaren Fläche sein – allerdings nur, wenn man genau mittig zum Gerät sitzt. Ob curved oder nicht, die scheinbar makellosen Bilder auf den hoch aufgelösten Mattscheiben waren beeindruckend.

Ein weiters Highlight war für mich natürlich die Ausstellung der UX Design Awards. Aus Hunderten von Einsendungen nominierte die Jury im Vorfeld 50 Produktlösungen für die Preise, darunter auch unser User Interface für die Energiemanagementsoftware EPVI von der ccc software gmbh. Die 50 Nominierten wurden im Rahmen einer Sonderausstellung auf der IFA präsentiert.

Am Abend fand fern der Messe im angenehmen Ambiente die Preisverleihung der UX Design Awards statt. Auch wenn wir keiner der zehn “Winner” waren – Wir freuen uns über unsere Nominierung, denn die allein ist bereits eine Auszeichung, und gratulieren den Preisträgern. Für alle, die die Ausstellung nicht live erleben konnten, gibt es auf den Seiten der UX Design Awards auch eine Online-Ausstellung. Bis zum 31. Oktober kann hier noch für den Publikumspreis abgestimmt werden.

Der Abend klang mit interessanten Gesprächen mit Mitbewerbern und Jurymitgliedern, und schließlich müden Füßen in der Berliner U-Bahn aus…und dem Gedanken: Ein Fernseher ist ein Fernseher ist ein Fernseher, und es kommt nicht nur darauf an, wie man fernsieht, sondern auch was man sieht.

Teilen: