Industrial Design Nahaufnahme eines Gussrahmens eines Konzertflügels

Konzertflügel CO 256 – ein Flügel trifft den Ton

Industrial Design

Konzertflügel CO 256 – ein Flügel trifft den Ton

Schimmel Pianos GmbH

previous arrow
next arrow
previous arrownext arrow
Slider

Der Ton macht das Industrial Design

Bei der Designkonzeption des Orchesterflügels lag das Augenmerk sowohl auf der Gesamtform als auch auf den Details. Diese neue Bauform sollte der Trendsetter in der Klavierindustrie werden, denn allein seine Baulänge ist ungewöhnlich 256 cm.

Prägendes Merkmal eines Flügels ist der sogenannte Gussrahmen, auf dem die Saiten gespannt sind. Dessen Formeinführung wird das Corporate Design des Instrumentes. Hier soll ein hoher Wiedererkennungswert geschaffen werden. Der bronzefarbene Lack wurde in einer langen Versuchsreihe festgelegt und bei allen künftigen Flügeln eingeführt. Die Linienführung der Streben ist neuartig und wurde mittels Finite-Elemente-Analyse optimiert. Auf diese Weise konnte das Design der Gussplatte optimiert und eine Querstrebe vollkommen weggelassen werden. Dieses führt dazu, dass der Instrumentenstimmer einen ergonomisch optimalen Zugang zu den Stimmwirbeln bekommt und diese zu jeder Zeit einsehen kann. Sein Stimmstock wird bei der Positionierung nicht mehr verdeckt. Somit fand an der Stelle ein nutzerorientiertes Design statt.

Ziel ist es einen möglichst großen Klangboden zu bekommen. Dazu wurde der hintere Radius begradigt und die Ecken abgerundet. Mit der Schallaustrittsöffnung erhielt der Flügel einen prägnanten Charakterzug. Es entstand ein schönes Instrument mit besonderem Klangvolumen und sehr guter Klangfülle.

Die Deckelstütze und die Beine des Flügels wurden im detaillierten Design grundsätzlich neu entworfen. So sind die Beine auf Grund des rechteckigen Querschnitts oben von der Seite schmaler als von vorne. Dies betont die Standfestigkeit und bringt gleichzeit eine gewisse Leichtigkeit der Gestalt je nach Perspektive.

Die Deckelstütze ist genauso wie der Gussrahmen ein Designelement von hohem Wiedererkennungswert und jeder Flügel auf dem Markt muss sich mit dem Design und Klang eines Steinway & Sons messen lassen. Das neue Design der SCHIMMEL Deckelstütze ist innovativ in Design und Herstellung, da diese montiert werden kann, ohne den Klavierlack anzubohren.

Die besondere Herausforderung:
Die Klavierindustrie scheint auf Grund er archetypischen Form des Flügels konservativ. Innovationen liegen jedoch häufig im Detail und in der Verarbeitung neuer Materialien. Was am Ende zählt ist der Klang und dazu sind viele Versuche notwendig, das Sounddesign zu verbessern. Bei dem von Bernd Schröder gezeichneten Flügel CO 256 handelt es sich um ein Zwischenprodukt ausgehend vom Studiomaß 210 cm Länge hin zum Konzertformat 290 cm und mehr.

Mit diesem Produkt soll eine neue Designlinie entstehen. Wiederkehrende Designmerkmale machen das Instrument unverwechselbar.

Das könnte Sie auch interessieren:

Roadrunner – Wie Hightech immer mobiler wird
Konzertflügel CO 256 – ein Flügel trifft den Ton
BABYNEL-Bed softdrive & lift
Teilen: